Open Source Software

Im Februar 1998 gründeten Bruce Perens und Eric Raymond die „Open Source Initiative“ (OSI), um das Image der freien Software als geschäftsfreudiger und weniger ideologisch darzustellen, was dem Begriff „Free Software“ allgemein anhängt. Diese Organisation widmet sich der Förderung von Open-Source-Software. Von der „Open Source Initiative“ wurde eine Definition herausgegeben, die beschreibt, was Open-Source-Software ist und was nicht.

So müssen drei Punkte erfüllt sein, damit eine Software als Open Source
bezeichnet werden darf.


  • Die Software muss in einer für den Menschen lesbaren und verständlichen
    Form vorliegen.
    Das bedeutet, dass der Quellcode der Software, der in einer Hochsprache geschrieben wurde, vorliegen muss. Damit ein Computer ein Programm ausführen kann, muss dieses vorher durch einen Compiler in einen Maschinencode umgewandelt werden. Diese Form ist für den Menschen praktisch nicht mehr lesbar.

  • Die Software darf beliebig kopiert, verbreitet und genutzt werden. Für die Software gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Benutzer- und Installationsanzahl. Sie darf beliebig oft installiert, kopiert und weitergegeben werden ohne dafür noch extra zu bezahlen.

  • Die Software darf verändert und in einer veränderten Form weitergegeben werden. Durch den Offenen Quellcode ist das Verändern für jeden möglich. Diese veränderte Version der Software darf, ohne Lizenzgebühr zu zahlen, weitergegeben werden.


Weitere Informationen zum Thema Open-Source:



Open-Source-Einsatz in Unternehmen und der Verwaltung:

Inzwischen ist Open Source Software eine anerkannte Alternative zu proprietären Angeboten. Besonders die Europäische Union und zahlreiche öffentliche Verwaltungen unternehmen erhebliche Anstrengungen, um den Einsatz von Open Source Software zu fördern. Auch die Institut für E-Business GmbH nutzt Open-Source-Software.

Wir entwickeln unsere Softwarelösungen stets auf Basis quelloffener Produkte und bieten unseren Kunden damit die Möglichkeit, Ihren Projektetat für die eigentliche Entwicklung bedarfsspezifischer Lösungen einzusetzen und nicht für den Erwerb von Lizenzen. Von uns eingesetzte Lösungen basieren u.a. auf folgenden Produkten:

  • Linux OpenSuse - unsere Server basieren durchgängig auf Linuxsystemen

  • ZOPE und ZMS - Alle Entwicklungen im Bereich des Content-Management werden auf Basis der objektorientierten Datenbank ZOPE entwickelt

  • E-Groupware.org - als deutsche Open-Source-Collaboration-Suite setzen wir auf dieses Produkt

  • Pearl und Python - Die Logiken unserer webbasierten Fachverfahren basieren auf diesen Scriptsprachen

  • Wordpress - von uns inittierte und gehostete Weblogs nutzen den Standard in der Bloggerwelt

  • XT-Commerce - als Fork von OS-Commerce bieten wir Shopsysteme auf Basis dieser deutschen Weiterentwicklung

  • MySQL - Zur Verwaltung und Einbindung von Datenbanken setzen wir auf MySQL